Mit dem Matterhorn

Mit dem Matterhorn

auf Augenhöhe

Autor
Daniel Bauchervez
Urheberrechte ©
Parkhotel Beau Site AG
Veröffentlichung
Winter 2020-2021

1907, im goldenen Zeitalter des Alpinismus und der Belle Epoque, öffnete das Grand Hotel Beau Site in Zermatt seine Pforten. Fünf Stockwerke mit einem für damalige Verhältnisse seltenen Luxus, überdacht mit Kuppeln und einem Turm, auf dem das Schweizerkreuz prangte. 113 Jahre später erstrahlt das Hotel nach einer Verjüngungskur im alten Glanz.

1907. Theodore Roosevelt regierte in den USA, Kaiser Nikolaus II. herrschte über das Russische Reich und Queen Victoria hatte vor wenigen Jahren King Edward beerbt. In Südafrika rief Ghandi zum gewaltlosen Widerstand auf und in Finnland wurden die ersten Frauen in die Regierung gewählt. Währenddessen lockte in Zermatt die Gornergrat Bahn eine zunehmende Anzahl Touristen, Aristokraten und Reiche an. Viele logierten im Beau Site – zunächst im Sommer und ab 1927, als der Zug seinen Betrieb nicht mehr beim ersten Schneefall einstellte, auch im Winter.
Heute wie gestern verbirgt sich hinter der erhabenen, geometrisch-eleganten Fassade der «Grande Dame» eine grosse Halle, in die Hercule Poirot gut hineinpassen würde. Im Winter flackert im Kamin ein Feuer. Das Parkhotel Beau Site verkörpert erstklassige Schweizer Hoteltradition mit Zermatt und dem Matterhorn als Zugabe. Der Komfort lässt keine Wünsche übrig, der Service ist zuvorkommend und über jeden Zweifel erhaben und die 65 Angestellten lesen den Gästen jeden Wunsch von den Augen ab. Sie sorgen für einen unverkrampften, gemütlichen Luxus.

Ein Hotel, das Epochen überdauert
Traditionen zu wahren ist nicht gleichbedeutend mit Stillstand. Das Beau Site hat diesen Anspruch gekonnt umgesetzt. Im Herbst 2019 wurde es nach umfassenden Arbeiten wiedereröffnet. Die Gemeinschaftsräume wie Lobby, Empfang, Bar und Restaurants haben ein zeitgemässes Lifting erhalten. Bereits 2016 wurde der Wellnessbereich mit Pool (30°C), zwei grossen Whirlpools (36°C), einem Hammam, einer finnischen Sauna und einem Vitarium (Niedrigtemperatur-Sauna) modernisiert. Er zählt unbestritten zu den Highlights des Hotels. Für die Entspannung danach kann man sich eine Hot-Stone-Massage, eine Ayurveda-Massage mit warmen Güssen aus Sesamöl oder eine hawaiianische Lomi Lomi gönnen. Für den Hunger oder Durst werden Snacks und Getränke serviert.


Abends zieht man sich in die klassischen Zimmer des historischen Gebäudes oder in die modern-traditionellen Zimmer der angrenzenden, 2010 erbauten Villa zurück. Sie sieht aus wie ein grosses Chalet und begeistert durch grosszügig verglaste und dimensionierte Räume mit einem einzigartigen Blick aufs Matterhorn. Wer Glück hat, kann den Berg der Berge sogar vom Bett aus sehen. Eine noch atemberaubendere Aussicht bietet die Familiensuite im Turm des Haupthauses mit Balkon. Dort liegt dem Gast Zermatt zu Füssen, das Matterhorn in Griffnähe. Der Zugang erfolgt über eine gläserne Wendeltreppe.

Saisonale Küche aus lokalen Produkten
Die Restaurants des Beau Site wurden ebenfalls geschmackvoll renoviert. The Grill serviert in einem neuen Ambiente eine grosse Auswahl an Fleisch, Fisch und Gemüsegerichten vom Holzfeuergrill. Regionale und saisonale Produkte stehen dabei im Mittelpunkt. Das Rindfleisch stammt von der Alpengenossenschaft Riffelalp, das Schweine- und das Lammfleisch vom Biohof Ebneter. Küchenchef Christoph Nienstedt stellt die Würste und das Trockenfleisch selbst her. Die Joghurts werden von der lokalen Käserei Horu, der Käse von der Stafelalp und der Emmentaler von Jumi geliefert. Alle diese Produkte findet man auch auf dem reichhaltigen Frühstücksbuffet und im hoteleigenen Buffet-Restaurant 3 Seasons. Der Keller ist bestens bestückt. Walliser Weine teilen sich die Karte mit guten Tropfen aus Italien und Frankreich, die gelegentlich bei Degustationen in der Vinothek Divine verköstigt werden. Besonders gediegen geniesst man die Weine oder andere Getränke in der Bar 1907. Die traditionsreiche Halle wurde in einer zeitgemässen Interpretation der historischen Bausubstanz aus der Belle Epoque neu gestaltet. Ab 18 Uhr sorgt der Pianist des Hotels für musikalische Unterhaltung.

 parkhotel-beausite.ch