Das Cervo

Das Cervo

erfindet sich neu

Autor
Claude Hervé-Bazin
Urheberrechte ©
Gian Giovanoli
Veröffentlichung
Winter 2019-2020

Umgeben von hohen Tannen befindet sich das Cervo in bester und schönster Lage etwas oberhalb des Dorfkerns und der Talstation der Standseilbahn Sunnegga. Zu seinem 10-jährigen Bestehen unterzieht sich das alpine Design-Hotel einer Frischzellenkur.

1839 eröffnete der Dorfarzt Joseph Lauber in Zermatt die erste Herberge mit gerade einmal drei Betten (aus dem Gasthaus wurde später das Hotel Monte Rosa). Einer seiner entfernten Nachkommen, Daniel F. Lauber, leitet heute das Cervo. Das renommierte 5-Sterne-Designhotel umfasst acht eigenständige Chalets, alle mit eigenem Spa. Es wurde im Lauf der Jahre schrittweise zu einem kleinen Luxusimperium ausgebaut und besteht derzeit aus zwei Restaurants (Cervo Puro und Ferdinand), einem Penthouse (Owner’s Lodge), einer Lodge mit fünf grossen Apartments (Overlook) und einem Chalet am Schalisee bei Täsch (Schali Lago). Alle sind intime Refugien in sachlich-alpinem Design mit natürlichen, warmen Materialien zum Wohlfühlen. Und alle bieten ein atemberaubendes Panorama mit dem Matterhorn als Blickfang.

(R)evolution im Cervo
Im Sommer 2020 wird im Cervo vieles anders sein. Das Hotel erhält eine Frischzellenkur und wird daher vorübergehend teilweise geschlossen. Mit dem Umbau soll es passend zum Zeitgeist aus seinem alpinen Schneckenhaus herausgeholt und weltoffener gestaltet werden. Dennoch wird natürlich nicht alles auf den Kopf gestellt. Der sozusagen vom Cervo erfundene gemütliche «Alpine Chic» verschwindet nicht, sondern wird weiterentwickelt. Um der zunehmend grenzüberschreitenden und umweltbewussten Welt gerecht zu werden, fliessen internationale Einflüsse in das Konzept ein. Bezeichnendes Beispiel für die kosmopolitische Ausrichtung ist das 100% vegetarische Restaurant Bazar in der Lounge, in dem aus besten Walliser Produkten orientalische Mezze hergestellt werden. Das Konzept trägt der neuen, vielschichten Realität Rechnung. Wir sind auch kulinarisch weltoffener geworden, verzichten immer häufiger auf Fleisch und wollen in den Bergen nicht mehr nur Raclette und Fondue essen. Im mit 14 Gault&Millau-Punkten ausgezeichneten Puro wird die Alpensüdseite tonangebend sein. Auf den Tisch kommen modern interpretierte italienische Spezialitäten wie Pasta und Ravioli. Nur im Ferdinand wird an der bewährten Zauberformel nichts geändert: 100% pure, made in Switzerland.

 Ein Hotel im Wandel
Auf technischer Ebene kehrt das Cervo den umweltschädlichen fossilen Energien den Rücken und wendet sich sauberen Energiequellen zu. Nach dem Umbau werden 90 Prozent des Strom- und Heizbedarfs von einem Dreiersystem aus Sonnenenergie, Wärmepumpen und Geothermie mit fast 150 Meter tief in die Erde gebohrten Sonden sichergestellt.

Auch die Philosophie des Resorts wird auf die neuen Bedürfnisse ausgerichtet. So erhält das Resort einen neuen Pool mit Blick auf den majestätischen Nachbarn im Stil japanischer Onsen (Bäder) mit Wellness- und Massagebereich und engagiert einen Yoga-Lehrer. Das Cervo will das zu eng geschnürte Korsett eines Hotels ablegen und sich als eigenständige Destination, Lebenswelt und Brutstätte neuer Ideen und Lebensentwürfe etablieren. Es möchte den Gästen Raum für die persönliche Weiterentwicklung bieten, weshalb auch der Fitnessraum einem Meditationszimmer weichen musste. «Beyond Exploring», sagt der Slogan. Das frühere Spa wird «zweckentfremdet». An seine Stelle treten in naher Zukunft vier Spa Suites. Parallel dazu entsteht ein neues Chalet mit 15 gemütlich und modern eingerichteten Komfortzimmern, die erschwinglicher sind als die anderen Unterkünfte des Cervo.  mgekehrt wird die Owner’s Lodge, die zu den feudalsten Adressen in Zermatt gehört, noch exklusiver. Mit diesen Neuerungen verbreitet das Cervo sein Angebot. Die vom Augsburger Innenarchitekturbüro Dreimata durchgeführten Arbeiten beginnen im April-Mai 2020 und sollen im November abgeschlossen sein. In dieser Zeit schliesst das Cervo, ohne wirklich geschlossen zu sein. Wie das geht? Ein Teil der Zimmer und Anlagen ist vom 26. Juni bis 27. September als «Ferdinand Pop Up Hotel» (mit Frühstück im Zimmer) geöffnet. Eine gute Gelegenheit, zu tieferen Preisen von dem aussergewöhnlichen Hotel zu profitieren!

www.cervo.ch
www.ferdinand.swiss